Spieler H50/1

  • 1 - Andreas

    1 - Andreas "Ønny" Wilke

    ID 16751362 / LK 6
  • 2 - Dennis

    2 - Dennis "the machine" / "white carribean" Orth

    ID 16651174 / LK 9
  • 3 - Ulf Christiansen

    3 - Ulf Christiansen

    ID 16950809 / LK 10
  • 4 - Stephan Licht

    4 - Stephan Licht

    ID 16652319 / LK 11
  • 5 - Alexander Paindelli

    5 - Alexander Paindelli

    ID 16951086 / LK 12
  • 6 - Wolfgang

    6 - Wolfgang "der Turm" Flemming

    ID 16405767 / LK 12
  • 7 - Dirk

    7 - Dirk "Schaffner" Harmsen

    ID 16650351 / LK 13
  • 8 - Kurt-Jürgen

    8 - Kurt-Jürgen "Curtis" Wilke

    ID 16651476 / LK 14
  • 9 - Andreas

    9 - Andreas "Haui" Hauschildt

    ID 16501323 / LK 18

    Tabelle/Meldeliste H50/1

    • IMG 4587
    • IMG 4589
    • H50 1 Mannschaftsbild Winter2019
    • IMG 4585
    • IMG 4596
    • IMG 4574
    • IMG 4576
    • IMG 4577
    • IMG 4591
    • IMG 4593

    2020 Spielergebnisse Herren 50/1

     

    15.08.2020 - Auswärtsspiel gegen TV Uetersen

                      

     

                   

     

    15. August 2020 - mit gut drei Monaten Verspätung steigt nun doch noch der Start in die Corona-Saison 2020. Es geht nach Uetersen. Da gilt es noch etwas gutzumachen.

    Kurz vor dem Spieltermin noch viel Unsicherheit: wird es in diesem Jahr Aufsteiger und Absteiger geben, dürfen wir duschen und gibt es nach dem Spiel auch etwas zu essen? All das will geklärt sein.

    Rechtzeitig vor der Abfahrt dann schon die erste Erfolgsnachricht - der Klassenerhalt ist gesichert. In dieser Corona-Saison steigt keine Mannschaft ab. Das bedeutet - wie eigentlich jedes Jahr - es gibt für uns nur eine Blickrichtung: Aufstieg!

    Aber wie steht es um die Form der Sieker Truppe? War die Pause vielleicht zu lang? Im nächsten Monat beginnt bereits die Hallensaison!

    Önny mit Selbstzweifeln vor dem Spiel! Kann ich es noch.... vielleicht sollte ich gar nicht spielen....!! Was ist da los? Die Turnierergebnisse in diesem Jahr zudem sehr wechselhaft. Wird da bereits die Hallensaison herbeigesehnt?

    DocSpeed - unser WhatsApp-Text-Master wie immer trainingsfleissig, aber die Knie-Reha wurde wegen Corona verschoben. Hält das Knie, ist er bereits wieder fit? Und im schlimmsten Fall muss er sogar gegen seinen Angstgegner ran....kann das gutgehen?

    Ente mit klar aufsteigender Tendenz. Von Annika eingeschlagen kehrt er sogar auf den Turnier-Circuit zurück. Aber was macht die Fitness, hält die bis in einen MTB und das bei zu erwartenden Temperaturen über 30 Grad?

    Was macht Ulf? Im Training eine Wundertüte. Von Weltklasse bis Kreisklasse ist alles dabei. Kurz vor dem Urlaub dann aber anscheinend die Wende. Ulf produziert reihenweise Frustergebnisse für Trainingspartner. Aber konnte er das in Dänemark konservieren? Reicht Jogging am Strand als  Vorbereitung?

    Und Lightning.... hat er endlich die gewünschte konstante Lockerheit im Arm. Im Training zuletzt mit auf und ab. Kommt zum richtigen Zeitpunkt die Lockerheit auch im Kopf und die Stabilität ins Spiel....oder droht doch der Schläger zu fliegen?

    Und der Don: der wird gewinnen - keine Frage. An 6 hat er noch nie verloren.

    Und im Backoffice warten ja noch Dirk und ein Turm. Dirk wie immer heiß auf jedes Match aber noch ohne Konstanz in seinem Spiel. Und der „ich wechsel mal wieder den Schläger“-Turm zudem mit hartnäckigen Schulter und Aduktorenproblemen. Das Backoffice wirkt auch nicht wie eine „Bank“.....

    In Siek also alles wie immer....

    So „gestählt“ geht es auf die Reise nach Uetersen. Dies mit dem beruhigenden Hinweis vom Coach: Uetersen tritt wohl ersatzgeschwächt an .... aber wer will darauf schon setzen. Bis auf den urlaubenden Turm sind alle am Start. Und in diesem Jahr kann man zum Glück Corona die Schuld für die Anreise mit 4 Autos in die Schuhe schieben.

    In Uetersen: Pizza Modus - 32 Grad Ober- und Unterhitze. Ideale Bedingungen für Gustavo Kuerten und Dennis. Den Punkt kann man also schon mal zählen. Zusammen mit dem von Alex führen wir also bei Ankunft schon 2:0. Was will man mehr? 

    Und auch Ulf konnte anscheinend seine Form konservieren. Seinem Gegner gönnt er gerade mal zwei Spiele. Nach den ersten drei Einzeln steht es also schnell 3:0. Auch Alex hat kurzen Prozess gemacht. Bei Dennis keinerlei Anzeichen von Knieschwäche. Dafür sind die bekannten Halswirbelprobleme weiterhin deutlich zu erkennen. Der Kopf hängt ständig. So kann man den Ball doch gar nicht sehen. Mit Eiswürfeln und nassen Handtüchern löst der Coach aber auch dies Problem. Da fühlt sich Dennis gleich wie „bei Muttern“ und lässt so behütet auch nichts mehr anbrennen. 

    Was machen unser Selbstzweifler Önny, das Konditionswunder Ente und Locker-Lightning! 3:3 oder 6:0 in welche Richtung geht es?

    Aber auch hier gilt die Regel: erstens kommt es anders und zweitens „als man denkt“.

    Alle drei bärenstark. Önny in alter Dominanz, Ente zwingt den Sieker Angstgegner mit Slow-Motion Vorhand zur Aufgabe, und Lightning Stephan mit viel Druck sorgen für ein rasantes 6:0.

    12:0 Sätze und 72:16 Spiele nach den Einzeln sagen alles. Vom Coach und Team-Mutter optimal eingestellt ist die Sieker-Wiedergutmachung 105% geglückt. Mehr geht nicht.

    Wer braucht da noch Doppel .....?

    Niemand: Das 9:0 steht.

    Jetzt schnell duschen (ist erlaubt) und dann aufs Essen freuen (das es auch in dieser Saison gibt).

    Auf die Heimreise geht es dann also als Tabellenführer. War ja klar - wird Alex sagen ....:)   

     

    29.08.2020 - Auswärtsspiel gegen Eutiner TC GW v. 1950

                      

     

                 

        

    Ein 9:0 gegen Uetersen im Rücken und Eutin vor der Brust. Wir strotzen vor Selbstbewusstsein.
     
    Die Anreise natürlich klassisch und Corona-like: zu siebt mit 4 Autos!
     
    Ente, der in seine alte Heimalt zurückkehrt, findet den Platz mit verbundenen Augen. Wolfgang und Ulf tun sich da schon schwerer. Erster Versuch: Tennishalle Eutin, knapp daneben. Zweiter Versuch: eigentlich die richtige Adresse, aber es fehlt der Glaube, dass in den Tiefen des Waldes tatsächlich noch Tennisplätze kommen. Also umdrehen. Dritter Versuch: Stephan ruft an: Wo bleibt Ihr? Endlich gibt Google Maps den entscheidenden Tipp. 4 Minuten vor Spielbeginn Ankunft in den Tiefen des Waldes. Auf Einschlagen müssen die beiden verzichten.
     
    Der Bewirtungs-Aufschlag der Eutiner: überragend! Das Kuchenbuffet der Hammer.
     
    Am Tag Vor dem  Spiel vom Coach noch der Hinweis: Hallenschuhe einpacken, Regen droht! Tatsächlich dann aber Traumwetter. Die Anlage zudem mit direktem Zugang zum See, alle Plätze mit perfekten Bedingungen für Zuschauer. Die Rahmenbedingungen schon einmal ideal. Das sollte doch eigentlich auch Zuschauer anziehen? Und tatsächlich: ganz langsam füllen sich die „Ränge“. Gab es etwa einen Aufruf....? Der Sieker Anhang übernimmt die Anlage, das ist ja schon fast ein Heimspiel.
     
    Als erstes gehen Dennis, Ulf und Alex an den Start.
     
    Dennis darf oder besser muss auf den Centercord. Kein Zaun begrenzt den Platz zu den Zuschauern. Zudem ist das Licht durch die unruhigen Baumschatten extrem anstrengend. Das ist nicht jedermanns Sache. Dennis kommt dann auch nicht gut aus den Startlöchern. Sein Gegner spielt extrem sicher. Meckert zwar auch über das Licht, aber traut sich insgesamt mehr zu. Der erste Satz geht schnell an Eutin. Kann man Dennis coachen? Schwer? Wolfgang versucht es: geh mehr Risiko! Klare Antwort: kann ich nicht...! Okay war ein Versuch!
     
    Was ist auf den anderen Plätzen los? Warum ist von Alex nichts zu hören? Normalerweise ein gutes Zeichen. Der Don weiter im neuen Little Roger-Stil. Ohne 300 km/h Bälle, die meistens am Zaun landen, spielt er sicher und konzentriert sich voll aufs Gewinnen und nicht auf spektakuläre Bälle. In einem ausgeglichenen ersten Satz setzt er sich so dann auch souverän durch.
     
    Im zweiten Satz auf einmal eine deutliche Lautstärkeveränderung. Alex lamentiert, normalerweise kein gutes Zeichen. Aber nicht heute. Trotz gestiegener Lautstärke bleibt Alex deutlich überlegen und holt den zweiten Satz sicher. Wir führen 1:0.
     
    Was macht Ulf. Auf dem Papier sollte das doch eine klare Angelegenheit sein. Aber weit gefehlt. Sucht man einen Gegner für Ulf, der ihm maximal nicht liegt, dann ist der heutige vermutlich ein 95%iger Treffer. Ulf kann aufschlagen wie er will, jeden Aufschlag blockt er fast 2 Meter im Feld stehend locker zurück. Zudem spielt er nicht nur Slice auf der Rückhand sondern auch auf der Vorhand. Und lange Bälle braucht kein Mensch, 80% landen an der T-Linie.
     
    Ulf startet druckvoll, er ist irgendwie immer vorn aber man bekommt trotzdem nicht das Gefühl, dass der Satz jetzt sicher wäre. Sein Gegner immer wieder mit erfolgreichen Netzangriffen und Ulf zusehends nervöser. Jetzt unbedingt den Satz zumachen. Da wird ein Break gebraucht. Die Sieker „Fan-Gemeinde“ wird jetzt immer wichtiger, Heimspielatmosphäre. Ulf endlich mal wieder mit zwei krachenden Vorhänden und der Breakball ist da. Und er holt den Satz mit 7:5. Nochmal gut gegangen. Jetzt dran bleiben.
     
    Was ist bei Dennis los. Er massiert sich die Wade. Kein gutes Zeichen: Krampf oder Zerrung? Bei Dennis immer schwer zusagen. Das Spiel läuft jetzt besser. Dennis gelingt das erste Break, ist das die Wende? Leider nein, sein Gegner weiterhin etwas sicherer und auch etwas druckvoller. Zudem macht die Wade erkennbar Probleme. Da ist  nichts zu machen - auch der 2. Satz geht an Eutin. Es steht 1:1.
     
    Jetzt muss Ulf punkten. Aber hier setzt sich erstmal der Trend des ersten Satzes fort. Ulfs Gegner immer sicherer, Ulf immer frustrierter. Normalerweise gibt es diese Fluch-Lautstärke nur bei Spielen von Alex. Aber alles fluchen und alle Coachingsversuche von der Seite ändern nichts mehr, der zweite Satz geht klar an Eutin. Jetzt also MTB: nicht unbedingt Ulfs Lieblingsformat. Aber mit der Sieker Westkurve im Rücken gelingt selbst das. Ulf startet  konzentriert und kann sich leicht absetzen. Das sollte doch eigentlich reichen... tut es auch. Ulf holt den MTB und wir führen 2:1.
     
    Und Önny, der hatte schon vor dem Spiel gesagt: das wird ganz schwer. Aber das sagt er immer. Aber genauso geht es auch los.  Önny kassiert schnell das erste Break. Sein Gegner von der Grundlinie scheinbar ohne Schwäche. Aber Önny hat ja am Wochenende mittrainiert. Die Bälle auf seine Rückhand machen ihm immer weniger Probleme, ab und an streut er sogar einen hohen Ball ein. Wann hat man das denn jemals gesehen. Und so bekommt er immer mehr die Regie in dem Spiel. Selbst Rückhandduelle entscheidet er sicher für sich. Er holt den ersten Satz und plauscht bereits mit den Zuschauern: Haui hast Du den hohen Ball gesehen? Im Zweiten Satz ist sein Gegner ohne Chance, Önny bleibt locker und mit der richtigen Spielidee. Mit Geduld kommen bei seinem Gegner die Fehler. So holt er auch den zweiten Satz und wir führen 3:1.
     
    Auf dem Centercord hat Ente inzwischen übernommen. Boris würde sagen: in meinem Wohnzimmer. Mit seinem Gegner hat er lange in einer Mannschaft gespielt und sich sogar gegenseitig gecoacht. Da kennt man sich. Vor dem Spiel begrüßt Ente noch schnell die Eltern seines Gegners. Der startet wie die Feuerwehr, Ente steht schnell unter Druck und stellt nach dem ersten schnellen Break ziemlich blass fest: ich bin noch gar nicht im Spiel. Aber das bleibt nicht so. Er übernimmt jetzt immer mehr Initiative und macht vor allem die wichtigen Punkte. Ente bewegt sich gut und entscheidet immer mehr der Rallyes für sich. So holt er den ausgeglichenen ersten Satz mit 7:5. Im zweiten gibt es viele lange Ballwechsel. Ente jetzt erkennbar mit mehr Power und weiterhin dem Fokus auf die Punkte, die man machen muss. Derzweite Satz geht glatt an ihn und wir führen 4:1.
     
    Jetzt noch ein Einzel holen und das Endspiel gegen Mürvik steht.
     
    Was macht unser „kühler Schwede“ Stephan. Lockerheit im Kopf und Arm bleiben das A und O in seinem Spiel. Das Spiel verbissen. Stephan startet stark, aber sein Gegner bleibt immer dran. Knappe Entscheidungen beeinflussen die Stimmung, nicht gut für Lockerheit. Einmal wird sogar der Oberschiedsrichter gerufen. Seltsamerweise kommt nicht Haui..... egal: er entscheidet den Ball für Stephan. Das Spiel von Stephan ein auf und ab, auf starke Bälle folgen leichte Fehler. Er hadert mit der Lockerheit im Arm und nimmt sogar die Manschette ab. Wer hat eine Coachingidee. Es bleibt ein gebrauchtes Spiel. Der erste Satz geht knapp an Eutin. Im zweiten dann weiterhin angespannte Atmosphäre und sogar ein Sturz von Stephan. Es soll nicht sein, auch der zweite Satz geht knapp an Eutin. Eigentlich egal, Hauptsache der Arm von Stephan hat keinen Schaden genommen.
     
    Jetzt muss (mindestens) ein Doppel her. Nach kurzer Diskussion mit dem Coach stehen die Paarungen.
     
    Önny/Alex, Ente/Stephan, Ulf/Wolfgang.
     
    Ulf und Wolfgang starten nervös und stellen dabei schnell fest: nur reinspielen reicht nicht. Mit der Erkenntnis und mehr „Körperspannung“ geht es dann konstant in die richtige Richtung. Das Doppel geht deutlich an Siek und damit steht das Endspiel gegen Mürvik.
     
    Auch Ente und Stephan mit einem klaren Ergebnis. Mit dem Sieg in der Tasche ist bei Önny und Alex ein wenig die Luft raus. Das Doppel geht im MTB an Eutin.
     
    Endergebnis damit 6:3 für Siek. So jetzt soll Mürvik kommen!
     
    Eutin glänzt nach dem Kuchenbuffet dann gleich auch  noch beim Abendessen. Bei weiterhin Traumwetter wird gegrillt, die Mengen sind kaum zu bewältigen. Wir sitzen noch lange draußen und „Aushilfscapitain“ Ulf wird zur Sieker Ansprache „genötigt“. Und siehe da: das kann er besser als Bälle aus dem Halbfeld spielen.
     
    Ich denke in allen 4 Autos ist auf dem Rückweg dann das Spiel gegen Mürvik das zentrale Thema. Wobei Standard-Alleinfahrer Dennis das dann in einem Selbstgespräch machen musste.

     

    12.09.2020 - Heimspiel gegen TC Mürwik

                      

     

                      

     

    Letzter Spieltag
    Es geht um den Aufstieg
    Mürwick kommt
     
    Wir ohne 3 Leistungsträger
    1er sitzt in DK in seinem Haus
    mit Tuborg vor der Bernsteinbeute aus 2020
    Im Hintergrund laufen dänische Western – er summt leise dazu die Hits von Wenke Myhre
    1er geht steil – bergauf – es gibt für ihn in dem Land seiner Vorfahren (und anderswo) keine Hindernisse.
    Salami, Schinken und Rotwein aus der Region im Rucksack.
    1er fährt 7 Stunden nach NRW um Zeuge der Vermählung der Tochter der besten Freundin seiner Frau im Gotteshaus beizuwohnen. Der Herr sendet Rinderfilet und Garnelen aus Dankbarkeit.
     
    Wir sind trotzdem gut aufgestellt ... Coach Melony an 6 und Curtis hat glücklicherweise sein Handy wiedergefunden und gibt Multifunktiongerätetechnisch grünes Licht für einen Doppeleinsatz.
     
    Das Spiel wurde um 2 Stunden vorverlegt auf 12 Uhr ... gute Entscheidung ... am Ende des ersten Drittels im September kann es schon mal früh schummerich werden.
     
    Mürwick ohne Bartels und ohne Dänen ... geht da was ?
    Denkt der Allmächtige auch an Siek ?
     
    2/4/6 starten – die ersten Zuschauer füllen die Anlage
    (Dirk ist auch da ... wie hat er das gemacht obwohl ihn niemand abgeholt hat?)
     
    Für Dennis war der Druck hoch – die Angst zu verlieren groß.
    Es gab was gutzumachen für die Mannschaft. 3 Wochen Reha in den Knochen und im Kopf ... wie präsentiert er sich ?
    Satz 4:6
    Hängende Schultern – gesenkter Kopf – schwerer Gang ... als trüge er ein schweres Kreuz aus Holz . Eingeweihte wissen: diese Körpersprache verspricht einen MTB.
    Der Gegner am Ende kraftvoller,  seinem dynamischem Spiel treu geblieben – tolles Spiel von Dennis – der Gegner war etwas besser in entscheidenen Momenten.
    MTB verloren.
     
    Für Stephans Outfit wäre die passende Einlaufmusik : Who let the dog´s out?.
    In Dobermann-Schwarz winkt ihn sein Gegner in der Einschlagphase ans Netz und entschuldigt sich dass er nicht so genau zuspielen könne . . . hat der nicht das VORSICHT BISSIG Schild gelesen ?
    Kein Welpenschutz: Stephan 6:1 6:1
    (bei einer 6:1 4:1 Führung schreit man nicht bis nach Ahrensburg nach einem missglücktem Stoppball ... das lernt er hoffentlich noch!!!)
     
    Spitzenspiel auf Platz 5
    Coach Melony (Haui) vs V.Behn (Alex kennt ihn – und hat keine gute Erinnerung)
    Wie soll man das beschreiben ? Von der Statur eher beide Kugelstoßer und auf den ersten Blick laufen beide nicht gerade rund.
    Toll den Captain im Wettkampf zu sehen. Er zeigt alles was diesen Sport ausmacht.
    Er vermittelt es schließlich auch täglich. Auge – Händchen – Überblick – Spielwitz – Gefühl und  Sidesteps! Leider fehlt die Matchpraxis.
    Der Gegner so eine Art THE ROCK Typ mit Lee Strasberg Ausbildung.
    Das Spiel geht in den MTB : leider verloren.
     
    1-3-5
     
    Unsere Numero Uno hat noch nie gegen Hauke S. gewonnen.
    Er ist immerhin die Nr. 75 in Deutschland !!!
    Na und ? Önny ist einen Platz dahinter – 76 !!
    Und heute ? Würde man beide Spielereigenschaften verschmelzen wäre es Weltklassetennis !
    Haukes Rückhand und Önnys Vorhand.
    Wer ist fitter ?
    Önny gewinnt Satz 1 – hat muskuläre Probleme im 2. und verliert diesen leider.
    Einigen Zuschauern steht der Mund offen bei der Performance: Tolles Tennis !
    Pinkelpause vor dem MTB bringt für den Tc SIEK nicht viel ...
    MTB verloren.
     
    Ente nach Glanzleistung in Eutin heute gegen Tilmann: kennt keiner.
    Jetzt aber: zäh- schnell – sicher: auf starken Entendruck mit ausgereifter Schiebetechnik nahezu fehlerfrei reagierend und mehr als geizig: 4 Geschenke im gesamtem Match.
    Ente muss viel arbeiten – das kostet Kraft – schon zum Ende des 1. Satzes streikt der Ballwurf.  Viel Risiko gehend häufen sich die Fehler – da der Gegner keine macht ist es schwer zu gewinnen. Die Wadenmuskeln krampfen.
    MTB verloren.
     
    Dirk gegen eine LINKSHANDBALLMASCHINE
    Hatte er genug Matchpraxis ?
    Bei Böen von bis zu 6 Bft ist sein Serve and Volley sehr kompliziert. Flatterbälle.
    Dirk kämpft sich von der Grundlinie ins Match – zeigt die Faust.
    Stimmgewaltige  Vorhandbälle und ein gestochenscharfer Rückhandslice zwingen die Maschine zu Fehlern. Letztendlich ist Dirk mit seinem Ergebnis so unzufrieden wie mit dem Essen.
    MTB leider verloren.
     
    1:5 nach den Einzeln
     
    Wir spielen die Doppel nicht
    Wir spielen die Doppel doch
     
    Önny mit Bruder Curtis zeigen wie es geht.
    Gute Vorstellung.
    Leider verloren.
     
    Ente mit Dirk
    Ente müde und mit Schmerzen
    Dirk mit Rahmen
    Leider verloren.
     
    Haui und Dennis
    Dennis im Doppelworkshop.
    Traut sich aber noch nicht so richtig nach vorne.
    Leider verloren.
     
    Ein vom Ergebnis trauriger Tag geht zu ende.
    Für die Teambildung war es ein toller Tag ...
    Die 3 fehlenden waren online zugeschaltet
    Curtis in den Reihen zu spüren war schön
    Haui´s  Geburtstag wurde nachgefeiert
     
    Aufstiegsfeeling schwappte auch noch etwas von den Damen 40 rüber in gemütlicher Runde
     
    Top Kuchen!
    Scheiß Ergebnisse!

    Login