Spieler H50/2

  • 1 - Ulvert Hemkhaus

    1 - Ulvert Hemkhaus

    ID 16504212 / LK 16
  • 2 - Marc Gerresheim

    2 - Marc Gerresheim

    ID 16853084 / LK 19
  • 3 - Guido Lysk

    3 - Guido Lysk

    ID 16304159 / LK 20
  • 4 - Thomas Friedrich

    4 - Thomas Friedrich

    ID 16504339 / LK 20
  • 5 - Oliver Arnold

    5 - Oliver Arnold

    ID 16304136 / LK 22
  • 6 - Hendrik Rieckermann

    6 - Hendrik Rieckermann

    ID 15851542 / LK 23
  • 7 - Ralf Zerrath

    7 - Ralf Zerrath

    ID 16351276 / LK 23
  • 8 - Matthias Krenz

    8 - Matthias Krenz

    ID 16590837 / LK 23
  • 9 - Reinhard Barg

    9 - Reinhard Barg

    ID 16052533 / LK 23

    Tabelle/Meldeliste H50/2

    H2 001
    H2 002
    H2 003
    H2 004
    Hag 001
    Hag 002
    Hag 003
    Hag 004
    Hag 005
    Hag 006
    Hag 007
    Hag 008
    Hag 009
    Hav 001
    Hav 002
    Hav 003
    Hav 004
    Hav 005
    Hav 006
    Hav 007
    Hav 008
    IMG 0060
    IMG 0073
    IMG 0101
    IMG 0109
    IMG 0115
    IMG 0119
    Hois 001
    Hois 002
    Hois 003
    Hois 004
    Hois 005
    Hois 006
    Hois 007
    Hois 008
    Hois 009

    2016/17 Spielberichte Herren 50/2

    1. Spieltag - Auswärts gegen Garstedt

    Für alle die nicht dabei waren, hier die „Helbing-Spieltag-Analyse“!
    Stefan und ich haben angefangen. Nachdem Haui und Dirk gesehen haben, dass es nicht ganz rund bei uns läuft, haben sie sich zu uns auf die Bank gesetzt. Das hat geholfen. Bei mir hat es im 1. Satz zwar nicht mehr ganz gelangt, aber danach lief es etwas runder. Stefan hat seine Gegner mit der alt bekannten Spielweise wieder einmal madig gespielt. Aber im 1. Satz sind viele der „Mondbälle“ im Kellergewölbe der Tennishalle hängen geblieben. Haui hat mich nur zweimal gefragt, ob ich mich zum Return auch mal bewegen möchte. Habe ich dann auch mit ja beantwortet und danach lief es wie geschmiert.

    Zweite Runde:
    Haui und Dirk im Einsatz. Haui’s Gegner war bei Aufschlag Haui mehr mit den Doppel-T-Trägern auf der einen Seite und dem Netz auf der anderen Seite beschäftigt, als mit dem Return. Ding Dong und 45 Minuten später war der Drops gelutscht!
    Beim Schaffner lief der erste Satz auch etwas rumplig ab. Im zweite sind die Volleys, die Rahmenbälle und vor allen Dingen die Netzroller besser und immer zum richtigen Zeitpunkt gekommen. Deshalb auch der neue Name „Schaffner Netzer“. Was die Gegner bei Essen mit einem neuen Lied für Dirk auch noch einmal gewürdigt haben.

    Doppel:
    Stefan und ich waren im ersten Satz gerade bei 4:1 angekommen, da haben die anderen schon wieder Bälle gesammelt und sind ins Warme gegangen.
    Nicht ganz unwichtig ----- das Essen!

    Nach dem Besteck, war die Flasche Helbing Kümmel das zweite was auf dem Tisch stand.
    Dann kam der Koch mit einem Kipplaster voll Grünkohl und einem 40ig-Tonner mit Kohlwürsten und Kassler um die Ecke. Ende vom Lied war; wir haben es nicht geschafft. Jürgen hat uns einfach gefehlt! Nachdem der Schaffner und der Gegner die Pulle Helbing zur „Wieder Befüllung“ freigegeben haben sind wir mit 6:0 Punkten, einer dicken Plauze und fast ohne Schmerzen nach Hause gefahren.

    Zu Hause hat dann der Franz-Brand-Wein die kleineren Gebrechen gelindert. Bis heute Morgen!

    Fazit: netter Gegner, geile Auswärtstruppe, viel Spaß und gutes Essen. Schade, dass wir da nächstes Jahr nicht wieder hin dürfen, denn Garstedt wird es diese Saison wohl nicht schaffen die Klasse zu halten.
     
    In diesem Sinne, schönen Restsonntag und nochmals Danke an Haui und Dirk für die Hilfe! Ihr dürft gern wieder mal mitmachen!

    Euer Kapitän und „Mannschafts-Horst“
    Holger

     

    2. Spieltag - Heimspiel gegen Pinneberg

    ...

     

    3. Spieltag - Auswärts gegen Fockbek

    ...

     

    4. Spieltag - Heimspiel gegen Mürwik

    ...

     

    5. Spieltag - Heimspiel gegen Mildstedt

    6:0 kann jeder …

    …stolz in die Welt posaunen.
    Ein Spielbericht über ein 0:6 fällt schwerer. Aber weil Ente um Berichte gebeten hat – bitteschön:

    Die in den letzten Jahren erfolgsverwöhnten Herren 50er müssen zittern. Nach 5 Aufstiegen in 3 Jahren droht der erste Abstieg in der Geschichte der 4 Musketiere Bernd, Burkhard, Holger und Stefan.
    Nach einem 0:6 gegen TC Mildstedt muß im letzten Spiel mindestens ein Unentschieden her.
    Dabei hatten wir in den ersten beiden Einzeln reelle Chancen, Holger an 4 verlor 3:6/4:6 in einem guten Spiel zweier gleichwertiger Hau-Drauf-So-Doll-Du-Kannst – Strategen.
    Stefan hatte den Sack mehrfach schon fast zu –er suchte dann aber wie so oft das Band zum Zubinden und fand es nicht … Bei 5:3 im ersten Satz und zu Beginn des Matchtiebreaks spielte er jeweils verhalten und verwackelte seinen großen Vorteil gegen einen Gegner, auf dessen Vorhand lange Zeit 30kg Ballast lagen. Schade, 4:6/6:2/5:10.
    Dann kamen unsere Paralympiker: Jürgen fieberte restgrippig zuhause vom Sofa mit.
    Berni an 3 gerade 3 Wochen (!) nach Bänderriß mit erstaunlich flotten Schritten (können so alte Bänder überhaupt reißen Herr Doktor?), aber ohne reelle Chance 2:6/2:6.
    Burkhard mit sensationeller Teilnahmequote wegen Verletzungen in ziemlich allen großen Gelenken (seit März 2016 an 1 Doppel teilgenommen) kam als selbsternannter Phönix aus der Asche, um den Trainer an 1 (LK 10) zu bearbeiten. Der kuckte sich mein merkwürdiges Spiel (Flucht nach vorn, keine langen Schritte) ziemlich desinteressiert an: 2:6. Im 2. ließ er mich dann mitspielen (vielleicht weil ich ne Schwiegermutter in Mildstedt habe?), wackelte sogar kurz, ließ 7 (!) Matchbälle aus, dann war er´s leid: 4:6.
    Im 1. Doppel waren Berni und Burki Stehgeiger 1:6/2:6 und schonten sich fürs Skilaufen.
    Im 2. Doppel dagegen trumpften Stefan und vor allem ein bärenstarker Holger auf und führten im Matchtiebreak 7:4 und Kanonenaufschlag Holger. 9:4? 8:5? Nein leider nicht – genau zur Unzeit (20 Minuten vor 17 Uhr) kamen da unsere quasselig – nervösen Old Boys in die Halle („Wie stehts?“ „Na gibt’s heute ne Packung?“  und Pockpockpock – wie oft kann mein Ball prellen?) – und Holger machte seinen einzigen Doppelfehler des Tages. 7:6. 8:7. 8:10. Sch…!
    Denn dieser eine Matchpunkt hätte gereicht, um vor punktgleichem TC Glashütte zu bleiben und mit einem 3:3 im letzten Spiel sicher zu sein, so müssen wir auf einen Punkt und Schützenhilfe vom Gruppensieger im Parallelspiel hoffen – oder einfach mal wieder gewinnen!


    Kleine Anmerkung vom Kapitano zu dem Bericht von Doc Burki!
    Ohne die Unterstützung von Dirk dem „Schaffner Netzer“, Siggi und in dieser Wintersaison auch von Haui, wären wir nicht ganz da, wo wir jetzt sind, aber fast!!!!! Für diese Unterstützung nochmals vielen Dank. Wir bauen auch in der Sommersaison auf Euch!

    Und jetzt die Anmerkung vom Spieler!
    Mein Mannschaftsarzt hat mir zu folgender Medizin gegen unnötige Doppelfehler geraten:

    Hat nicht unbedingt geholfen, aber war lecker!!!!

     

     

     

    6. Spieltag - Auswärts gegen Glashütte

    ...

     

    Login